Posts tagged Menschenrechte

Freiheit für Mumia Abu-Jamal: Rundbrief März 2014

0

mumiaplakat2Zum weiteren Inhalt

1.*** Termine

2.*** Meldungen aus der Bewegung

3.*** Presse

4.*** Solidarität mit Gefangenen

5.*** Stoppt die Gefängnisindustrie

6.*** Abschaffung der Todesstrafe – überall!

 

——————————————

 

1.*** Termine

 

Mo, 03.03.2014 Berlin, Zilona Gora: Film + Input – 20:30

MUMIA – Long Distance Revolutionary (USA 2012, OmU)

Zilona Gora – Grünberger Str. 72 – 10245 Berlin Friedrichshain – U5-Samariterstr

weitere Infos zum Film http://www.mumiafilm.de/

 

Fr. 14.03.2014 Heidelberg, Café Gegendruck – 20:00

FILMABEND der Roten Hilfe Heidelberg über Mumia Abu-Jamal

Café Gegendruck, Fischergasse 2, 60935 Heidelberg-Altstadt

weitere Infos: http://www.18maerz.de/web/index.php/component/eventlist/details/2531-filmabend-der-roten-hilfe-heidelberg-zu-mumia-abu-jamal

 

Sa. 15.03.2014 Berlin, Pariser Platz, US-Botschaft – 11 – 15:00

Kundgebung – Freiheit für die Cuban 5!

US-Botschaft, Pariser Platz 2, 10117 Berlin

 

Sa. 15.03.2014, Heilbronn, Soziales Zentrum Käthe – 19:00

Filmabend mit VoKü “MUMIA – Long Distance Revolutionary” Soziales Zentrum Käthe, Wollhausstr.49, 74072 Heilbronn weitere Infos: http://www.18maerz.de/web/index.php/component/eventlist/details/2533-filmabend-mit-vokue-qlong-distance-revolutionaryq

 

Mo. 17.03.2014 Darmstadt, JuKuZ Oettinger Villa – 20:00

Film „ MUMIA – Long Distance Revolutionary“

JuKuZ Oetinger Villa, Kranichsteiner Str. 81 – 64289 Darmstadt

weitere Infos: http://www.18maerz.de/web/index.php/component/eventlist/details/2329-long-distance-revolutionary

 

Sa. 22.03.2014 – Berlin – Rauchhaus – 22:00

nach der Demo: Solidaritätsparty der Roten Hilfe e.V.

mit dem “Postamt für Gefangene” ( http://mumia-hoerbuch.de/post.htm )

Rauchhaus – Mariannenplatz/Bethaniendamm – 10997 Berlin-Kreuzberg – U1/8 Kottbusser Tor

 

——————————————

 

2.*** Meldungen aus der Bewegung

 

(Berlin) Mahnwache für Mumia und gegen Todesstrafe und Gefängnisindustrie in Berlin (20.02.2104) http://www.mumia-hoerbuch.de/mumiadeutsch.htm#mahnwacheberlinale

 

(Video) Interview zu Menschenrechten, Justiz und Gefängnissen in den USA mit dem Berliner Free Mumia Bündnis (16.02.2014) http://www.youtube.com/watch?v=IWS4Iifnknw&hd=1

 

(Berlin) Cinema for Peace? – nicht für Mumia (14.02.2014) http://de.indymedia.org/2014/02/352375.shtml

 

(Barcelona) Kundgebung für Leonard Peltier und Mumia (9.02.2014) https://linksunten.indymedia.org/de/node/105690

 

(NRW) Landesdelegiertenkonferenz der VVN-BdA NRW (8.02.2014)

Mumia Abu-Jamal ist unschuldig! Freiheit für Mumia jetzt! No to slow death row! http://wuppertal.vvn-bda.de/artikel/2014/20140208.html

 

(Video) Free Mumia Demo und Pressekonferenz in Philadelphia am 17. Januar 2014 (engl) https://www.youtube.com/watch?v=YgzPx4kMteo

 

——————————————

 

 

3.*** Presse

 

(Ossietzky – Wochenzeitschrift) Come home! – Jamal Ibn Mumia kämpft (4/2014) http://www.sopos.org/aufsaetze/52f374881f5f0/1.phtml

 

(RNZ) Wir haben erst gewonnen, wenn er frei ist (18.01.2014) http://www.mumia-hoerbuch.de/text/Bericht_Jamal_RNZ.jpg

 

——————————————

 

4.*** Solidarität mit Gefangenen

 

(US) Langzeitgefangener Russell Maroon Shoats – Isolationshaft aufgehoben (21.02.2014) https://linksunten.indymedia.org/de/node/106664

 

Keine Milde: Drei Jahre Haft für 84-jährige Nonne in den USA (19.02.2014) http://diepresse.com/home/panorama/welt/1564539/Keine-Milde_Drei-Jahre-Haft-fur-84jaehrige-Nonne-in-den-USA?_vl_backlink=/home/index.do

 

The Science of Solitary Confinement (February 19, 2014) https://portside.org/2014-02-24/science-solitary-confinement

Dieser Artikel setzt sich mit den psychologischen Folgen von langanhaltender Isolationshaft auseinander, der in den USA ca. 80.000 Gefangenen z.T. über Jahrzehnte hinaus unterliegen. Vergleichbare Untersuchungen (“Deprivationsforschung”) fanden Anfang der 1970er in einem Sonderforschungsbereich der Universität Hamburg in Eppendorf statt. Auch wenn wir nicht die Intentionen der aktuellen Untersuchungen – eine Reform des Strafvollzugs – teilen, sondern eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Repression anstreben, stimmen wir mit den Forderungen überein, diese unmenschliche Form der Folter von Gefangenen sofort zu beenden.

 

(Podcast) Radio Aktiv Berlin – Schwerpunkt zu Repression und Widerstand in den USA (18.02.2015) http://cba.fro.at/254441

 

Thomas Meyer-Falk: Keine NStZ für Gefangene? (12.02.2014) http://community.beck.de/gruppen/forum/keine-nstz-f-r-gefangene-1

 

Nun, 84, sentenced to three years in jail for nuclear break-in: Sister Megan Rice and two other defendants jailed for entering Oak Ridge plant and daubing it with Biblical messages http://www.theguardian.com/world/2014/feb/19/nun-jailed-break-in-nuclear-plant

 

(Buchempfehlung) The Struggle Within: Prisons, Political Prisoners, and Mass Movements in the United States (USA 2014, Dan Berger http://secure.pmpress.org/index.php?l=product_detail&p=669

 

——————————————

 

5.*** Stoppt die Gefängnisindustrie

 

(Österreich) Abschiebegefängnis als Goldgrube für privaten Sicherheitskonzern

Mit einem 68-Millionen Euro Vertrag und einer Laufzeit von 15 Jahren bedient die österreichische Regierung den Konzern G4S. Dass sie damit staatliche Hoheitsrechte preisgibt, ist der Innenministerin ebenso egal wie der schlechte Ruf des Unternehmens wegen Menschenrechtsverletzungen.

http://www.migazin.de/2014/02/04/abschiebegefaengnis-als-goldgrube-fuer-privaten-sicherheitskonzern/

 

Manus Island: One dead, 77 injured and person shot in buttock at Australian asylum center (February 19, 2014) http://www.theguardian.com/world/2014/feb/18/manus-island-unrest-one-dead-dozens-injured-and-man-shot-in-buttock

 

Anhaltelager Vordernberg: Ernst Strasser und die G4S http://www.profil.at/articles/1343/560/368292/anhaltelager-vordernberg-ernst-strasser-g4s

 

Privater Sicherheitsdienst will im Strafvollzug Fuß fassen http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/1545439/Privater-Sicherheitsdienst-will-im-Strafvollzug-Fuss-fassen

 

Streit um Beschwerden gegen Securitys im Anhaltezentrum Vordernberg http://derstandard.at/1388651015166/Streit-um-Beschwerden-gegen-Securitys-in-Vordernberg

 

——————————————

 

6.*** Abschaffung der Todesstrafe – überall!

Virginia lethal injection drug same as one in Ohio suit (February 21, 2014) http://deathpenaltynews.blogspot.co.at/2014/02/virginia-lethal-injection-drug-same-as.html?utm_source=feedburner&utm_medium=email&utm_campaign=Feed:+DeathPenaltyNews+%28Death+Penalty+News%29

 

Why Hospira wants Ohio to stop using its drugs for death penalty (Feb 20, 2014) http://www.chicagobusiness.com/article/20140220/NEWS03/140229992/why-hospira-wants-ohio-to-stop-using-its-drugs-for-death-penalty#

 

Can Europe End the Death Penalty in America? (Feb 18, 2014) http://www.theatlantic.com/international/archive/2014/02/can-europe-end-the-death-penalty-in-america/283790/

 

Texas Exploring ‘All Options’ For Execution Drugs (February 12, 2014) http://kut.org/post/texas-exploring-all-options-execution-drugs

 

——————————————

 

Wir hoffen, gut informiert zu haben. Bitte verbreitet diese Meldungen auch selbst im Internet oder schriftlich weiter.

 

Viele Grüße

 

Berliner FREE MUMIA Bündnis

Free Mumia Berlin: Aktuelle Termine

0

Hier einige bundesweite Termine zur Unterstützung von Mumia Abu-Jamal in

den kommenden Wochen:

 

 

free mumia 1Mo, 03.03.2014 Berlin, Zilona Gora: Film + Input – 20:30

MUMIA – Long Distance Revolutionary (USA 2012, OmU)

Zilona Gora – Grünberger Str. 72 – 10245 Berlin Friedrichshain -

U5-Samariterstr

weitere Infos zum Film http://www.mumiafilm.de/

 

 

Fr. 14.03.2014 Heidelberg, Café Gegendruck – 20:00

FILMABEND der Roten Hilfe Heidelberg über Mumia Abu-Jamal

Café Gegendruck, Fischergasse 2, 60935 Heidelberg-Altstadt

weitere Infos:

http://www.18maerz.de/web/index.php/component/eventlist/details/2531-filmabend-der-roten-hilfe-heidelberg-zu-mumia-abu-jamal

 

 

Sa. 15.03.2014 Berlin, Pariser Platz, US-Botschaft – 11 – 15:00

Kundgebung – Freiheit für die Cuban 5!

Mit Beiträgen über Mumia Abu-Jamal und Leonard Peltier

US-Botschaft, Pariser Platz 2, 10117 Berlin

 

 

Sa. 15.03.2014, Heilbronn, Soziales Zentrum Käthe – 19:00

Filmabend mit VoKü “MUMIA – Long Distance Revolutionary” Soziales

Zentrum Käthe, Wollhausstr.49, 74072 Heilbronn weitere Infos:

http://www.18maerz.de/web/index.php/component/eventlist/details/2533-filmabend-mit-vokue-qlong-distance-revolutionaryq

 

 

Mo. 17.03.2014 Darmstadt, JuKuZ Oettinger Villa – 20:00

Film „ MUMIA – Long Distance Revolutionary“

JuKuZ Oetinger Villa, Kranichsteiner Str. 81 – 64289 Darmstadt

weitere Infos:

http://www.18maerz.de/web/index.php/component/eventlist/details/2329-long-distance-revolutionary

 

 

Sa. 22.03.2014 – Berlin – Rauchhaus – 22:00

nach der Demo: Solidaritätsparty der Roten Hilfe e.V.

mit dem “Postamt für Gefangene” ( http://mumia-hoerbuch.de/post.htm )

Rauchhaus – Mariannenplatz/Bethaniendamm – 10997 Berlin-Kreuzberg – U1/8

Kottbusser Tor

 

Annette Groth (DIE LINKE): Abschiebungen nach Bulgarien müssen sofort beendet werden

0

Zum Appell des UN-Flüchtlingswerkes (UNHCR) an die EU-Staaten, keine Asylbewerber mehr nach Bulgarien zurückzuschicken, erklärt die menschenrechtspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Annette Groth:

annette grothVor wenigen Tagen warnte der UNHCR-Sprecher Babar Baloch, dass Asylsuchenden „in Bulgarien das echte Risiko unmenschlicher und entwürdigender Behandlung angesichts systematischer Defizite bei den Aufnahmebedingungen und den Asylprozeduren“ droht. Weiter weist das UN-Flüchtlingswerk darauf hin, dass die Asylsuchenden in Bulgarien kaum Nahrungshilfen oder medizinische Betreuung erhalten. Aus diesem Grund fordert der UNHCR von den EU-Staaten, keine weiteren Asylbewerber nach Bulgarien zurückzuschicken.

Erst vor wenigen Wochen hat Annette Groth auf Einladung der Buzludzha-Stiftung, einer Partnerorganisation der Rosa-Luxemburg-Stiftung, in Sofia das zentrale Flüchtlingsheim besucht. Vor Ort wurde ihr von den Flüchtlingen von den völlig inakzeptablen medizinischen und hygienischen Bedingungen der Flüchtlinge berichtet.

Dazu Annette Groth:

„Es ist eine Schande, dass die EU von Seiten des UN-Flüchtlingswerkes aufgefordert werden muss, keine Asylbewerber mehr nach Bulgarien zurückzuschicken, da sie dort „unwürdigen Bedingungen“ ausgesetzt sind.

Ich erwarte von der Bundesregierung, dass sofort alle Abschiebungen von Flüchtlingen nach Bulgarien beendet werden. Wieder einmal zeigt sich, dass die „Dublin II-Verordnung“ inakzeptabel und inhuman ist. Mit der „Dublin-II-Verordnung“ haben sich die EU-Binnenstaaten eine Möglichkeit geschaffen, alle Auswirkungen von Migrationsbewegungen auf Staaten mit EU-Außengrenzen abzuschieben. Von der EU-Kommission erwarte ich, dass sie sofort handelt. Es kann nicht hingenommen werden, dass ein EU-Mitglied seinen Verpflichtungen aus der Genfer Flüchtlingskonvention nicht nachkommt und Flüchtlingen Nahrungsmittel und medizinische Hilfe verweigert. Dies muss auf der Stelle geändert werden.

Sollte die bulgarische Regierung nicht sofort Maßnahmen zur Abstellung dieser menschenunwürdigen Situation für die Flüchtlinge in Bulgarien ergreifen, erwarte ich von der EU-Kommission, dass sie gegenüber Bulgarien Sanktionen durchsetzt, damit dieser menschenrechtlich nicht zu verantwortende Zustand sofort geändert wird.“

Solinetzwerk Berlin/refugees welcome: Offener Brief – Geflüchtete willkommen – Protestcamp bleibt

0

Geflüchtete willkommen – Protestcamp bleibt (Offener Brief betr. Protestcamp Oranienplatz)

Von:
Solinetzwerk Berlin / refugees welcome
c/o Flüchtlingsrat Berlin
Georgenkirchstraße 69/70, 10249 Berlin
Kontakt: Solinetzwerkberlin@gmx.net

An:
Senatsverwaltung für Inneres und Sport
Senator Frank Henkel
Klosterstraße 47
10179 Berlin

Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Senator Mario Czaja Oranienstraße 106
10969 Berlin

Gemeinsamer offener Brief des Solinetzwerks Berlin / refugees welcome (15.12. 2013)

Geflüchtete willkommen – Protestcamp bleibt

Sehr geehrter Herr Innensenator Frank Henkel, Sehr geehrter Herr Senator für Gesundheit und Soziales Mario Czaja,

Wir sind ein neu gegründeter Zusammenschluss von Initiativen, Vereinen, Organisationen und engagierten Einzelpersonen. In unserer täglichen Arbeit engagieren wir uns für Geflüchtete in Not- und Sammelunterkünften sowie in antirassistischen Zusammenhängen, um die Situation von Geflüchteten auf unterschiedlichen Ebenen zu verbessern. Gemeinsam setzen wir uns für ein offeneres, demokratischeres Berlin und gegen Rassismus ein.

Mit tiefer Sorge und Empörung beobachten wir die sich zuspitzende Situation und die schärfer werdenden Konflikte um das Protestcamp der Geflüchteten auf dem Oranienplatz.
Das Camp ist ein Ort, an dem Betroffene selbstbestimmt ihre Grundrechte in einer demokratischen Gesellschaft einfordern. Sie kämpfen gegen menschenunwürdige Behandlung, diskriminierende Ausschlüsse und drohende Abschiebung. Als Mittel des Protests gegen die Folgen der unmenschlichen und rassistischen deutschen Flüchtlingspolitik ist das Protestcamp in seiner jetzigen Form so lange legitim, bis die Grundforderungen der Protestierenden erfüllt sind. Mit diesen Forderungen solidarisieren wir uns:

– Ende der Abschiebungen und Abschiebegefängnisse
– Aufhebung der Residenzpflicht für AsylbewerberInnen und Geduldete
– Ende der Unterbringung in Flüchtlingslagern
– uneingeschränktes Recht auf Arbeit

Das bisher praktizierte, verantwortungslose Verschieben von Zuständigkeiten zwischen kommunaler, Landes-, Bundes- und Europaebene ist angesichts der existenziell bedrohlichen Situation für die Betroffenen untragbar. Eine gewaltsame Räumung des Oranienplatzes ist aus unserer Sicht völlig inakzeptabel und stellt keine Lösung dar. Darüber hinaus ist eine solche Eskalation mit der Vorstellung eines offenen und demokratischen Berlins unvereinbar. Die zeitlich und personenbezogen begrenzte Überlassung von Häusern zur Kältehilfe rechtfertigt keinesfalls die Räumung des Oranienplatzes. Dieser ist als sichtbares Zentrum des selbstbestimmten und organisierten Protestes von grundlegender Bedeutung und muss daher – in der von den jeweils dort lebenden und protestierenden Geflüchteten gewünschten Form – bestehen bleiben. Zu seinem Bestehen gehört unserer Ansicht nach auch ein Abschiebestopp für Roma, Dublin II-Fälle und die Erteilung von Aufenthaltserlaubnissen für Lampedusa-Geflüchtete* aus humanitären Gründen nach §23 Ausländergesetz.

Wir fordern Sie auf, eine Lösung des Konfliktes im Dialog mit den Geflüchteten zu suchen, keine Maßnahmen für eine Räumung einzuleiten und stattdessen politische wie soziale Rahmenbedingungen für den Protest zu unterstützen. Nutzen Sie darüber hinaus Ihre politischen Spielräume für eine menschenwürdige Flüchtlingspolitik in Berlin, im Bund und europaweit!

Solinetzwerk Berlin / refugees welcome (Erstzeichnungen):

Moabit hilft

Hellersdorf hilft

willkommen-im-westend

medibüro berlin

Berliner VVN-BdA e.V.

Flüchtlingsrat Berlin

Kampagne “Zusammen handeln! Gegen rassistische Hetze und soziale Ausgrenzung!”

Projekt InteraXion – Anlaufstelle für Migrant_innen | antirassistische Bildung Treptow-Köpenick

FelS – Für eine linke Strömung

JungdemokratInnen/Junge Linke Berlin

LAG Antifaschismus DIE LINKE Berlin

dekonstruktion:ost

Hannah Fiand

Cristin Nicole Sauer

Florian Huss, Student KHB

Lea Deile

Dr. Hans Erxleben – Bezirksverordneter Die Linke Treptow-Köpenick – Vorsitzender Integrationsausschuss der BVV Treptow-Köpenick

u.a.

Begründung:

Das kürzlich gegründete ‘Solinetzwerk Berlin / refugees welcome’ ist davon überzeugt, dass sehr viele Menschen die Kernforderungen und Hauptanliegen des Protestcamps am Oranienplatz in Berlin unterstützen.
Wir meinen: der Protest ist nicht auf Berlin begrenzt, seine zentralen Forderungen werden von einer breiteren Zivilgesellschaft – Einzelpersonen, Gruppen, Initiativen, Institutionen und Organisationen unterschiedlicher Ausrichtung – geteilt. Sie/Euch alle möchten wir daher aufrufen, diesen Brief mitzuzeichnen, um Solidarität mit dem Protest am Oranienplatz zu zeigen – überall!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Berlin, 14.12.2013 (aktiv bis 13.02.2014)

ECCHR, INKOTA, UGF: Trotz Anwesenheit von ILO-Beobachtern setzt die usbekische Regierung weiterhin auf Zwangsarbeit in der Baumwollernte

0

ecchr[Berlin, 3. Dezember 2013] – Die usbekische Regierung hat auch in diesem Herbst wieder mehr als eine Millionen Menschen zur Ernte in den Baumwollfeldern gezwungen. Dies geht aus dem aktuellen Bericht der internationalen Cotton Campaign hervor. Danach wurden systematisch und in fast allen Regionen 15 bis 17-Jährige auf die Felder geschickt. Verschiedentlich wurden auch kleine Kinder zur Ernte herangezogen. Wie in den vergangenen Jahren wurden auch dieses Jahr usbekische Menschenrechtsaktivisten, die die Ernte beobachteten und kritisierten, durch Drohungen eingeschüchtert und willkürlich verhaftet.

Erstmals waren 2013 Mitarbeiter der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) zur Beobachtung der Ernte zugelassen worden. Allerdings hatte die usbekische Regierung das IAO-Mandat hierfür in wesentlichen Punkten stark beschränkt. So sollten die Beobachter allein über Kinderarbeit, nicht jedoch über Zwangsarbeit von Erwachsenen berichten. Zudem mussten Gespräche mit den Betroffenen in Anwesenheit von Regierungsvertretern erfolgen. „Die Betroffenen konnten so nicht offenen über die Arbeitsbedingungen sprechen, denn sie mussten massive Repressionen befürchten“, gibt Umida Niyazova vom Uzbek-German Forum for Human Rights (UGF) zu bedenken.

Wie aus dem Bericht der Cotton Campaign hervorgeht, haben Behördenvertreter zudem Erntearbeiter instruiert, wie sie den IAO-Experten antworten sollten und Collegestudenten angewiesen, ihre Beteiligung an der Ernte zu leugnen.

Leider hat die IAO-Mission in einer vorläufigen Stellungnahme keine systematische Anwendung von Zwangskinderarbeit festgestellt. Dies spiegelt die Beschränkungen der Mission wieder und steht in eklatantem Widerspruch zu dem umfangreichen Beweismaterial, das den staatlichen Einsatz von Zwangs- und Kinderarbeit belegt.

„In Sachen Menschenrechte in der globalen Lieferkette sind die Deutsche und Europäische Politik gefordert“, sagt Berndt Hinzmann, INKOTA-netzwerk/ Kampagne für Saubere Kleidung. Aufgrund der andauernden massiven Menschenrechtsverletzungen haben sich verschiedene NGOs heute in einem Offenen Brief an die EU gewandt und fordern diese auf, die Zusammenarbeit mit dem Land an konkrete Verbesserungen der Menschenrechtssituation zu knüpfen. „Die usbekische Regierung hat erneut gezeigt, dass kein politischer Wille zur Achtung und Einhaltung internationaler Verpflichtungen im Bereich der Menschenrechte besteht“, bedauert Dr. Miriam Saage-Maaß von ECCHR. „Diese Strategie kann nicht mehr von der internationalen Gemeinschaft toleriert werden.“

ECCHR, Dr. Miriam Saage-Maaß

UGF, Umida Niyazova

INKOTA-netzwerk, Berndt Hinzmann

Free Mumia: Termine und Meldungen aus der Bewegung

0

free mumia 11,***   Meldungen aus der Bewegung
2.***   Termine
3.***   Abschaffung der Todesstrafe – überall!
4.***   Solidarität mit Gefangenen
 

 

————————–

1.***   Meldungen aus der Bewegung

(Video) Flash Mob in Heidelberg: Bring Mumia Home! (22.10.2013)
https://www.youtube.com/watch?v=ffovZq_CJ0Q&feature=youtu.be

(Foto) FREE MUMIA!
http://www.justseeds.org/blog/images/Impeach_Justseeds_08.jpg

(Video) Alice Walker über den Film “Mumia – Long Distance Revolutionary”
http://www.youtube.com/watch?v=KtPpxuhOyY0

————————–

2.***   Termine

Sa. 2.11.2013 – Nürnberg – Linke Literaturmesse, 12:00 Uhr
Buchvorstellung „Jailhouse Lawyers – Knastanwälte“ von Mumia Abu-Jamal
http://www.linke-literaturmesse.org/
Künstlerhaus im KunstKulturQuartier, Königsstr. 93, 90402 Nürnberg, Hinterzimmer

Di, 5.11.2013 – Berlin, Friedel54 – 21.00
Infoveranstaltung zum Hungerstreik von Gefangenen in Kalifornien – am 8. Juli traten über 30.000 Inhaftierte in Kalifornien in den Hungerstreik, um für menschenwürdige Haftbedingungen zu kämpfen. Nach über neun Wochen wurde dieser unterbrochen, obwohl ein Großteil der Forderungen nicht erfüllt worden ist. Wir werden darüber berichten, warum es innerhalb von zwei Jahren mittlerweile drei Hungerstreiks gab. Ab 21 Uhr gibt es warme Speisen und gekühlte Getränke.                                                                            Friedelstrasse 54, Berlin-Neukölln – U7/8 Hermannplatz
http://silvesterzumknast.nostate.net/

Fr. 8.11.2013 – Frankfurt Am Main – Hülya Tage, 20:00
Was hat Mumia Abu-Jamal, ein in den USA inhaftierter Journalist mit dem Alltag in Frankfurt zu tun?
Studierendenhaus Campus Bockenheim, Mertonstr. 28, 60325 Frankfurt Am Main

Mi. 27.11.2013 – Frankfurt Am Main – Filmforum Höchst
(Film) MUMIA – Long Distance Revolutionary (USA 2012, OmU)
Emmerich-Josef-Straße 46 a, 65929 Frankfurt am Main (Höchst)
http://www.filmforum-höchst.com/

Di, 3. Dezember 2013 – Berlin, Lunte 20:00
Die zweite Hinrichtung – Amerika und die Todesstrafe
(Dtd/USA 2012 von Micheal Verhoeven und Luise Lindermair)
20. Februar 2012 – 18 mal versuchte das Personal des Hinrichtungsteams, einen intravenösen Zugang für die Giftspritze zu legen, 18 mal vergeblich. Der Todeskandidat versuchte aus Verzweiflung über die Schmerzen sogar selbst, bei seiner Hinrichtung zu helfen, ebenfalls vergeblich. Das Urteil, ob Romell Broom “ein zweites Mal” hingerichtet werden darf, steht zur Zeit noch aus.
Lunte – Weisestr. 53 – 12049 Berlin-Neukölln  – U8-Boddinstr.
www.mumia-hoerbuch.de

Dienstag, 10. Dezember 2013 – Berlin, Lunte 20:00
Long Distance Revolutionary – A Journey With Mumia Abu-Jamal (USA 2012, OmU)
Seit 1981 wird der afroamerikanische Journalist Mumia Abu-Jamal als politischer Gefangener in Pennsylvania, USA festgehalten. Dieser Film setzt sich mit den sozialen und politischen Kämpfen auseinander, in denen Mumia aufwuchs und bis heute aktiv ist. Er zeichnet das Bild einer Revolution, die in den USA seit Jahrzehnten mit blutiger Repression nieder gehalten wird. Trotz massiver Gegenwehr von Polizeilobbyist*innen wie der FOP und den Mainstream Medien ist “LDR” 2013 einer der erfolgreichsten Dokumentarfilme in den USA gewesen und brachte Mumia Abu-Jamal zurück in das Zentrum der Auseinandersetzung um Rassismus, Masseninhaftierung und den Gefängnisindustriellen Komplex. Am 9. Dezember 2013 ist der 32. Haftjahrestag von Mumia Abu-Jamal – am 10. Dezember der Internationale Tag der Menschenrechte – FREE MUMIA, FREE THEM ALL!
Lunte – Weisestr. 53 – 12049 Berlin-Neukölln  – U8-Boddinstr.
www.mumia-hoerbuch.de

Dienstag, 17. Dezember 2013 – Berlin, Lunte 20:00
War On Drugs – Amerikas längster Krieg (USA 2013 – dt. Synchronfassung)
Mit einer Gefängnispopulation von knapp 2,4 Millionen Gefangenen sind die USA das Land der Erde, welches die meisten seiner eigenen Bürger*innen einsperrt. Rassismus und Klassenjustiz ermöglichen die moderne Fortführung der Sklaverei unter anderem Namen für den Profit der staatlich/privaten Gefängnisindustrie. Dieser Film setzt sich mit einem der häufigsten Haftgründe für Langzeitstrafen in den USA auseinander – illegalisierte Drogen. Dabei werden bestimmte Bevölkerungsgruppen gezielt kriminalisiert. Die Mechanismen, der öffentliche Diskurs und das Interesse der Herrschenden sind Inhalt dieses Films.
Lunte – Weisestr. 53 – 12049 Berlin-Neukölln  – U8-Boddinstr.
www.mumia-hoerbuch.de

————————–

3.***   Abschaffung der Todesstrafe – überall!

(USA) Der Todestraktgefangene Jimmy Dennis aus Pennsylvania gewann im Sommer 2013 ein neues Verfahren, nach dem seine fragwürdige Verurteilung von 1992 gerichtlich aufgehoben wurde. (http://www.mumia-hoerbuch.de/postamt/Jimmy%20Dennis.pdf ). Allerdings verschleppt die Staatsanwaltschaft derzeit durch Berufungsanträge ein neues Verfahren und somit die Freilassung von Jimmy Dennis, der faktisch unschuldig an dem Mord ist, für den er verurteilt wurde. Diese Taktik der Staatsanwaltschaft kann noch mehrere Jahre weiterer Haft für Jimmy Dennis bedeuten. Mumia Abu-Jamal berichtete im September über seinen ehemaligen Mitgefangenen auf Prison Radio:  http://www.prisonradio.org/media/audio/mumia/shorty-takes-giant-step-james-dennis-244-mumia-abu-jamal Nun ist es wichtig, den öffentlichen Druck aufrecht zu erhalten, damit Jimmy Dennis trotz seines großen Erfolges gegen die Henker-Justiz nicht in Vergessenheit gerät sondern endlich freigelassen wird (http://www.youtube.com/watch?v=DF19AW5loEU ). Alle aktuellen Informationen auf http://www.jimmydennis.org/

(USA) Im kalifornischen Todestrakt kämpft Kevin Cooper seit 29 Jahren gegen seine drohende Hinrichtung (http://www.youtube.com/watch?v=5Xo0Se7h3pk ). Am Montag, den 28. Oktober 2013 hatte er eine Anhörung vor dem Inter-Amerikanischen Gericht für Menschenrechte (IACHR). Dieses Gericht kann zwar keinen direkten Einfluss auf seinen Fall nehmen, aber der Verteidigung die Möglichkeiten bieten, endlich Beweise für Kevin Coopers Unschuld zu präsentieren, die von der Justiz ähnlich wie in Mumias und so vielen anderen Fällen unterdrückt werden. Eine Entscheidung des IACHR ist bis jetzt noch nicht bekannt.

(USA) Missouri specialists warn use of common anesthetic for executions could damage US supply (2.10.2013 – engl) http://rt.com/usa/missouri-doctors-anesthetic-execution-606/

————————–

4.***   Solidarität mit Gefangenen

Silvester zum Knast
http://silvesterzumknast.nostate.net/

Sondersendung des “Autonomen Knastprojekts” aus Köln zu den Knastkämpfen in Kalifornien – Interview mit einer Aktivistin in Oakland (31.10.2013) http://media3.roadkast.com/akpradio/komplett.mp3

Map Shows Worldwide Support for Lynne Stewart
http://www.blackactivistwg.org/blog/map-shows-worldwide-support-for-lynne-stewart/

————————–

Wir hoffen, gut informiert zu haben. Bitte verbreitet diese Informationen auch selbst im Internet weiter, z.B. auf Webseiten, Blogs oder in „sozialen“ Netzwerken.

Viele Grüße vom


Berliner Bündnis Freiheit für Mumia Abu-Jamal!

Menschenrechtsinstitut fordert Verankerung der Abschaffung rassistischer Personenkontrollen durch die Bundespolizei im Koalitionsvertrag

0

Pressemitteilung
29.10.2013

Berlin – Das Deutsche Institut für Menschenrechte fordert, die Abschaffung rassistischer Personenkontrollen durch die Bundespolizei im Koalitionsvertrag zu verankern sowie die Empfehlungen des NSUUntersuchungsausschusses zur Reform von Polizei und Justiz aufzunehmen.

„Bestehende Regelungen zu anlasslosen Personenkontrollen zur Bekämpfung illegaler Migration wie in Paragraf 22 Absatz 1 a) Bundespolizeigesetz verstoßen gegen das grund- und menschenrechtliche Diskriminierungsverbot“, erklärte Beate Rudolf, Direktorin des Instituts. “Die neue Regierung sollte durch eine Streichung dieser Regelungen sicherstellen, dass die Polizei nicht weiterhin Menschen aufgrund unveränderlicher Merkmale wie Hautfarbe überprüft”, so Rudolf weiter. “Mit solchen pauschalen Verdächtigungen werden Menschen ausgegrenzt und in ihrer Menschenwürde beeinträchtigt. Deren Schutz ist Kernanliegen des freiheitlichen und auf Menschenrechten basierenden Rechtsstaates.”

In einem gestern veröffentlichten Interview der „tageszeitung“ mit dem Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hatte dieser bestätigt, dass die Bundespolizei auf Grundlage ihres gesetzlichen Auftrags Menschen wegen unveränderlicher Merkmale wie der Hautfarbe überprüft. Wolle man diese Praxis ändern, müsse die Politik den gesetzlichen Auftrag der Polizei verändern. Bislang hat die Bundesregierung stets negiert, dass eine solche Kontrollpraxis der Bundespolizei existiert.

Hendrik Cremer, Autor der Studie zu „Racial Profiling“ durch die Polizei, betonte: „Der Grund für die menschenrechtswidrige Praxis ist nicht allein im Verantwortungsbereich und Handeln der Polizei zu suchen. Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft kommt insoweit zum gleichen Ergebnis wie unsere Studie. Es sind die gesetzlichen Ermächtigungsgrundlagen der Polizei, die auf diskriminierendes Handeln angelegt sind. Gesetzesbestimmungen wie Paragraf 22 Absatz 1a) müssen daher gestrichen werden.” Die Bundesregierung solle hier zum Vorbild für die Bundesländer werden, in denen vergleichbare
Landesgesetze existieren.

Zudem rief das Institut die Koalitionsverhandlungsführer für den Bereich Innen und Recht auf, auf Grundlage der Empfehlungen des NSUUntersuchungsausschusses einen weitreichenden Reformprozess einzuleiten, damit Polizei und Justiz rassistische Taten angemessen bearbeiten und Diskriminierungen durch die Behörden verhindert werden.

Hendrik Cremer (2013): “Racial Profiling” – Menschenrechtswidrige Personenkontrollen nach § 22 Abs. 1 a Bundespolizeigesetz. Empfehlungen an den Gesetzgeber, Gerichte und Polizei. Deutsches Institut für Menschenrechte, Berlin.
www.institut-fuermenschenrechte.de/de/publikationen/detailansicht.html?tx_commerce_pi1%5BshowUid%5D=417&cHash=ab7e589f28044dce1a1ecc2a4674c4cf

Hintergrundpapier des Instituts zur Veröffentlichung des Abschlussberichts des Untersuchungsausschusse des Bundestages zur „Terrorgruppe nationalsozialistischer Untergrund”.

http://www.institut-fuer-menschenrechte.de/fileadmin/user_upload/PDFDateien/Sonstiges/hintergrundpapier_Zur_Veroeffentlichung_des_Abschlussberichts_des_Untersuchungsausschusses_des_Bundestages_zur_Terrorgruppe_NSU.pdf

Naturfreunde Internationale fordert Ursachenbekämpfung und Revision der Asyl- und Flüchtlingsgesetzgebung

0

Presseaussendung | Naturfreunde Internationale

Friedensnobelpreisträger EU im Rampenlicht der Flüchtlingskatastrophe

Wien, 18. Oktober 2013

naturfreunde haende geschnittenDie Vorsitzenden der Naturfreunde Organisationen, die zusammen die Stimme von 500.000 Mitgliedern bilden, fordern im Rahmen ihrer Jahrestagung in Ilawa/Polen einen umgehenden Stopp des menschenrechtswidrigen Umgangs mit Flüchtlingen. Jeder Mensch, der nach Europa kommt, soll ein Recht auf humanitäre Unterbringung und ein faires Verfahren erhalten.

In den letzten 15 Jahren sind mehr als 20.000 Menschen beim Versuch Europa über das Mittelmeer zu erreichen gestorben. Die beiden letzten Bootsunglücke innerhalb weniger Tage mit mehreren Hundert Toten vor Lampedusa und Malta stellen einen traurigen Höhepunkt dar. Anstatt Unterstützung müssen Überlebende der Katastrophe indes mit nationalen Strafanzeigen und einer Geldstrafe in der Höhe von bis zu 5.000 Euro rechnen. Hilfeleistende Fischer können wegen Beihilfe illegaler Einwanderung vor Gericht gestellt werden.

Festung Europa: menschenrechtswidrige Maßnahmen zur Abwehr von Flüchtlingen Zahlreiche europäische Menschenrechtsorganisationen werfen Europas Grenzschutzagentur Frontex grobe Verletzungen der Menschenrechte vor. Obwohl Seenotrettung in der Genfer Flüchtlingskonvention verankert ist, hat Frontex kein explizites Mandat zur Seenotrettung sondern die Aufgabe die Bekämpfung von „irregulärer Migration“ vorzutreiben – dies widerspricht der Rettung von Flüchtlingen. Zusätzlich treibt die EU eine weitere Verschärfung der Situation voran. Durch die technische Hochrüstung der Seeüberwachung mit Satelliten und Drohnen werden im Gegenteil Flüchtlinge, die aus Not und Perspektivenlosigkeit ihre Heimat verlassen, zukünftig in noch kleinere und gefährlichere Boote gezwungen.

Revision der Asyl- und Flüchtlingsgesetzgebung

Neben der sofortigen Revision der nationalen und der europäischen Asyl- und Flüchtlingsgesetzgebung fordern die Naturfreunde eine Erhöhung der nationalen und internationalen Gelder für die Entwicklungszusammenarbeit. „Dass einige reiche europäische Staaten statt der bereits international vereinbarten 0,7 % des BIP nur einen Bruchteil leisten, ist schlicht eine Schande”, meint Manfred Pils, Präsident der Naturfreunde Internationale.

Für die Aufnahme von Flüchtlingen fordern die Naturfreunde eine humanitäre Behandlung, Rechtssicherheit und eine gerechte Verteilung zwischen den EU-Staaten, die Abschaffung der Drittstaatenregelung sowie eine geregelte Zuwanderung mit Arbeits- und Aufenthaltsgenehmigungen.
Wer Flüchtlingsströme verhindern will, muss bei den Ursachen ansetzen.

“Nur eine konsequente und umfassende internationale Zusammenarbeit und Maßnahmen bereits in
den Heimatländern können dazu beitragen, dass Flüchtlinge nicht in die Mühlen der europäischen
Flüchtlingspolitik geraten”, erklärt Pils abschließend. Europa muss seine Politik gegenüber Afrika
grundlegend ändern. Die Mittel, die etwa jetzt für eine verfehlte Exportförderung oder für den Aufbau
der „Festung Europa“ ausgegeben werden, sollen besser in eine gerechtere soziale Entwicklung
investiert werden und zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung beitragen.

ECCHR: Fehler bei der Einstellung der Ermittlungen der Generalbundesanwaltschaft zu US-Drohnenangriff

0

 

Gutachterliche Stellungnahme deckt unzureichende Ermittlungen und Rechtsfehler in Einstellungsverfügung des Generalbundesanwalts auf

 

ecchrBerlin, 23.10.2013 Das European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR) hat heute eine gutachterliche Stellungnahme veröffentlicht, in der die Einstellung des Ermittlungsverfahrens wegen des US-Drohnenangriffs auf den deutschen Staatsbürger Bünyamin E. kritisiert wird. Dieser war am 4. Oktober 2010 in Mir Ali, Pakistan, durch eine Drohne getötet worden. Der Generalbundesanwalt hatte daraufhin strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet, diese aber am 20. Juni 2013 eingestellt. Das ECCHR hat die Einstellungsentscheidung analysiert und kommt nach Auswertung der öffentlich zugänglichen Quellen sowie aufgrund eigener Ermittlungen zu dem Schluss, dass das Ermittlungsverfahren durch den Generalbundesanwalt unzureichend geführt worden ist. Die Entscheidung, das Verfahren einzustellen, beruht auf mehreren Rechtsfehlern. Die gutachterliche Stellungnahme soll nun die Hinterbliebenen dabei unterstützen, ihre Rechte geltend zu machen.

 

ECCHR-Referent Andreas Schüller sagt hierzu: „Die Ermittlungen hätten insbesondere gegen die tatverdächtigen CIA-Mitarbeiter weitergeführt werden müssen, da diese nicht Teil der amerikanischen Streitkräfte sind und sich daher auch nicht auf die Einhaltung kriegsrechtlicher Vorschriften berufen können.“

Non-Citizens sind zurück auf den Straßen: Hungerstreik am Brandenburger Tor

0

09. Oktober in Berlin

Non-Citizens sind zurück auf den Straßen

we_will_rise_berlin-1 Refogee Flüchtlinge Wir Non-Citizens sind jetzt im Namen der Menschen und der Menschlichkeit in dieser Gegend präsent. Wir, aus verschiedenen geographischen Regionen der Welt, überquerten die Grenzen, um hierher zu gelangen. Der Grund dafür ist, dass sogenannte sichere Länder, wie Deutschland, die Sicherheit derer Länder mit Exportstrukturen und Werkzeugen der Stabilisierung zerstören (Strukturen und Werkzeuge wie Kriegsführung, Überwachungsinstrumentarien, Methoden der Unterdrückung etc.). Wir mussten jene Gebiete verlassen wegen dieser Besetzungen und den Attacken auf die Sicherheit dieser Länder. Um sicher zu sein, waren wir gezwungen, eine neue Region als unseren neuen Wohnort zu nehmen. Aber in diesen sogenannten sicheren Ländern mussten und müssen wir noch immer unsere Leben riskieren, auf Grund von Gesetzen, welche sich gegen die Menschlichkeit und die Menschenrechte stellen – verabschiedet von eben jener Regierung. In dieser Gesellschaft sind wir nicht gleich. Diese Gesetze geben uns nicht die gleichen Rechte, wie sie andere innehaben, nur weil sie die Papiere der Staatsbürgerschaft besitzen. Diese Gesetze produzieren “Ausländer” und errichten Mauern zwischen Menschen. Diese Regierung mit diesen Gesetzen will uns einsperren (in Lager).

Aber um dieser harten Situation, also dem langsamen Sterben Tag für Tag im Lager, sowie dieser ungleichen Stellung ein Ende zu setzen und eine rote Linie zu ziehen, organisierten wir verschiedenen Proteste in ganz Deutschland, wie z.B. Protestcamps, einen Hungerstreik in München und einen langen Marsch von Würzburg und Bayreuth nach München. Wegen des brutalen Agierens der Polizei während der letzten Aktion, dem beschämenden Verhalten verschiedener Behörden und anderer Ämter in München, welche eine Haltung zeigten, wie z.B. uns das Sprechen am Runden Tisch für die Anerkennung unserer Anträge vom “Bundesamt für Migration und Flüchtlinge” zu verweigern, sahen wir Non-Citizens uns dazu gezwungen, wieder auf die Straßen zu gehen.

Wir wählen den Weg des Hungerstreiks, denn wir wollten und wollen immer noch nicht im Lager, in welchen uns die Regierung für einen stillen Tod festzuhalten versucht, sterben. Wir entschieden uns, vor die Augen aller, in die Öffentlichkeit zu treten. Wir wollen diese grundlegende soziale Ungleichheit beenden, wir fordern einen gleichen Status, also die Anerkennung unserer Asylanträge. Wir Non-Citizens haben uns entschieden, wieder auf die Straßen zu gehen, dieses Mal in Berlin (Brandenburger Tor), und wir werden den Hungerstreik so lange weiterführen, bis unsere Forderung, welche die Akzeptanz unserer Asylanträge ist, wahr wird.

Die hungerstreikenden Non-Citizens am Brandenburger Tor am Pariser Platz, Berlin

http://refugeestruggle.org/

 

 

Go to Top