Wöller hält Kreischas Eltern weiter hin – es muss endlich eine Entscheidung her

Es ist eine Schande, wie diese Staatsregierung mit den eigenen Bürgerinnen und Bürgern umgeht. Proteste, Bittbriefe und sogar Klagen tangieren den Ministerpräsidenten und sein Kabinett in keinster Weise. In Bezug auf die Mittelschule Kreischa hat sich der Kultusminister Roland Wöller nun seinen Chef zum Vorbild genommen und will sämtliche Probleme einfach aussitzen, damit man sie nicht lösen muss. Diese, in letzter Zeit zu häufig praktizierte Taktik, geht in Kreischa zu Lasten der Schülerinnen und Schüler und der Eltern. Das schadet in erster Linie der Qualität der Bildung in unserem Landkreis und letztendlich dem ganzen Freistaat.

Gerade im Bezug auf Bildung war in den letzten Wochen immer wieder die Rede vom Abbau liebgewonnener Standards. Ein Abbau wird uns dramatisch vor Augen geführt, der Abbau des Standards der Staatsregierung, der nie besonders hoch war aber mit dem jetzigen Verhalten seinen Tiefpunkt erreicht hat.

Ich fordere daher Prof. Wöller auf, endlich aktiv zu werden, die Bürokratie in seinem Hause über Bord zu werfen und im Sinne der zukünftigen Generationen schnellstmöglich eine Entscheidung zum Erhalt des Schulstandorts Kreischa herbeizuführen.“

Hinterlasse ein Kommentar