Schlagwort: Anschlag

Freital und der braune Dreck

28. April 2016

Leugnen bringt nichts. Spätestens seit dem GSG9 Einsatz und den Ermittlungen wegen Gründung einer terroristischen Vereinigung gegen Ftl. 360 ist Freitals Ruf komplett hinüber. Nun dachte ich, dass ein Teil der Idioten in Haft und der Rest vielleicht aufgewacht oder wenigsten ruhig ist. Doch weit gefehlt. Heute mussten wir leider wieder feststellen, dass unser Büro sowie zwei Rathäuser in Freital Opfer von Farbattacken geworden sind. Das hat nichts mit politischer Auseinandersetzung zu tun. Wer hier noch leugnet, dass antidemokratisches Denken in größeren Teilen der Bevölkerung verankert ist, hat die letzten Wochen verschlafen.

DIE LINKE. Sachsen zählte seit Jahresbeginn insgesamt 27 Übergriffe und Bedrohungen von Büros, Parteieigentum, Privatwohnungen und Mitgliedern der LINKEN. Darunter fanden sich allein 23 Sachbeschädigungen, 21 davon an Abgeordnetenbüros. Schwerpunkt der Taten bildete der Landkreis Sächsische Schweiz / Osterzgebirge mit 11 gemeldeten Vorfällen. In Freital ist es bereits das fünfte Vorkommnis in diesem Jahr.

GSG9 Einsatz in Freital

20. April 2016

Die Luft wird (hoffentlich) dünn für rechte Gewalttäter. Gestern führte ein Großaufgebot an Polizei und ein Sondereinsatzkommando gesteuert durch die Bundesanwaltschaft mehrere Hausdurchsuchungen sowie Verhaftungen in Freital durch. Die TäterInnen sollen sowohl an den Anschlägen auf Flüchtlingsunterkünfte, als auch an den Anschlägen auf das Auto unseres Stadtrates Michael Richter und mein Wahlkreisbüro in Freital beteiligt gewesen sein. (mehr …)

Viele Anschläge und ein Fahndungserfolg

11. März 2016

Nachdem nun mein Büro in Dippoldiswalde diese Woche wieder Aufkleberattacken und einem Farbanschlag zum Opfer gefallen ist, gibt es endlich auch mal wieder positive Nachrichten. Ich freue mich, dass es in Freital zu einem Fahndungserfolg gekommen ist. Die Polizei durchsuchte laut Medienberichten die Wohnungen von 7 Tatverdächtigen, die auch für den Sprengstoffanschlag auf das Auto unseres Freitaler Stadtrates Michael Richter und die Sprengung der Scheibe meines Wahlkreisbüros auf der Dresdner Str. verantwortlich sein sollen. Ich hoffe, dass die Taten nachgewiesen werden können und endlich ein Zeichen gesetzt wird, dass Gewalt gegen Menschen und Sachen keine politische Debatte sondern Unsinn sind. Die Menschen da draußen müssen sehen, dass die Grenzen hier in Sachsen schon lange überschritten sind. Mein Wunsch wäre es, dass wir wieder zur politischen Debatte zurückkehren, die Herausforderungen unserer Zeit angehen und die Gewalt ein Ende findet.

Farbattacke auf mein Dippser Büro – Jetzt erst recht

18. Januar 2016

Lange Zeit hatten wir Ruhe in Dipps, doch in den letzten Jahren gab es zunehmend wieder Anschläge auf unser Büro in der Herrengasse. Da waren verschiedene Aufkleber noch harmlos und schnell zu entfernen, auch das tote Huhn, das man uns auf die Treppe gelegt hat, hat keine dauerhaften Schäden hinterlassen. Innerhalb von einer Woche wurden wir aber nun zweimal mit Farbe attackiert. In der Nacht zum Sonntag wurde nun auch die gesamte Hausfassade in Mitleidenschaft gezogen und muss erneuert werden. Wir lassen uns durch solche Vorfälle nicht abschrecken. Es nervt und zeigt, wie dumm einige Menschen sind, doch wir haben Argumente und wissen, dass wir auf der richtigen Seite stehen. Für uns gilt immer noch die politische Auseinandersetzung mit Worten.

Anschläge in Freital zeigen erhöhtes Sicherheitsrisiko in Sachsen/ Null Toleranz gegenüber Sympathisanten der Gewalt

21. September 2015

Am Wochenende gab es Anschläge auf eine Flüchtlingswohnung und auf mein Wahlkreisbüro in Freital.

Die Umfrage im Auftrag des MDR führte erst vor wenigen Tagen Erschreckendes zutage: Offenbar findet jeder sechste Mann in Sachsen selbst gewalttätigen Protest gegen Flüchtlinge – und wohl auch gegen diejenigen, die als Unterstützer/innen von Geflüchteten in Erscheinung treten – in Ordnung. Damit haben wir ein erhebliches Sicherheitsrisiko zu verzeichnen. Freital steht seit den aggressiven Protesten gegen eine Asyl-Unterkunft, den Übergriffen auf Helfer der Flüchtlinge und dem Anschlag auf das Auto des Linken-Stadtrates Michael Richter leider als eines der unrühmlichsten Beispiele für diese Entwicklung.

(mehr …)

Anschlag auf unser Büro in Pirna

31. August 2015

Gewalt war schon immer die Sprache der Dummen„, dieser Satz trifft in erschreckender Art und Weise auf die heutige Zeit zu. Wir müssen aktuell erleben, dass immer wieder von einer Horde menschenverachtender Subjekte Gewalt gegen Flüchtlinge und auch gegen engagierte Bürgerinnen und Bürger, die sich für diese einsetzen, verübt wird. Am Wochenende wurden in unserer Kreisgeschäftsstelle in Pirna fast alle Scheiben mit Steinen eingeworfen. Die braunen Schergen möchten uns und alle anderen Flüchtlingshelfer einschüchtern – und wir sagen laut: „Wir lassen uns in unserem Kampf nicht beirren!“ Ich hoffe, dass es der Polizei gelingen wird, die Täter zu fassen. Sie müssen endlich die Konsequenzen ihres Handelns spüren. Gewalt ist kein Mittel der politischen Auseinandersetzung – nicht gegen Sachen und erst recht nicht gegen Menschen.

Anschlag auf das Auto des Freitaler LINKE Stadtrates Michael Richter

27. Juli 2015

Auf das Fahrzeug des Vorsitzenden der Fraktion DIE LINKE im Stadtrat von Freital, Michael Richter, ist in der Nacht ein Sprengstoffattentat verübt worden. Das vor seinem Haus geparkte Auto erlitt dabei einen Totalschaden. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Mit dem Anschlag auf das Auto von Michael Richter erreichen die Auseinandersetzungen  in Freital einen neuen Höhepunkt. Bereits seit Wochen wird im Internet gegen Herrn Richter und sein Engagement für Flüchtlinge gehetzt. Ich Verurteile den Anschlag aufs Schärfste. Es ist nun an der Zeit, dass sich die lokale aber ach die sächsische Landespolitik zu den engagierten Bürgerinnen und Bürgern in den Initiativen bekennt, dies ist die beste Form von Schutz. Diese Pogromstimmung im Land darf von keiner Seite geduldet werden. (mehr …)